Freitag, 1. April 2016

Rezension - A thousand pieces of you


Autor: Claudia Gray
Titel: A thousand pieces of you 
Erschienen: 4.11.2014
Kaufen: Amazon
Inhalt: Marguerite Caine's physicist parents are known for their groundbreaking achievements. Their most astonishing invention, called the Firebird, allows users to jump into multiple universes—and promises to revolutionize science forever. But then Marguerite's father is murdered, and the killer—her parent's handsome, enigmatic assistant Paul— escapes into another dimension before the law can touch him.

Marguerite refuses to let the man who destroyed her family go free. So she races after Paul through different universes, always leaping into another version of herself. But she also meets alternate versions of the people she knows—including Paul, whose life entangles with hers in increasingly familiar ways. Before long she begins to question Paul's guilt—as well as her own heart. And soon she discovers the truth behind her father's death is far more sinister than she expected.

Meinung
Ich war mir ziemlich lange unsicher, ob ich das Buch lesen soll. Ich kenne schon "Evernight" der Autorin und habe das Buch damals absolut nicht leiden können, mir hat der Schreibstil der Autorin überhaupt nicht zugesagt. Trotzdem habe ich über A thousand pieces of you nur Gutes gehört und da ich einen 20 Euro Thalia Gutschein hatte ist das Buch dann in meinem Warenkorb gelandet.

Inhalt
Der Inhalt ist wirklich sehr interessant und mal was Neues, Bücher über verschiedene Dimensionen werden wohl immer den gleichen Kern haben, aber eine Geschichte wie die von Gray ist mir bis jetzt noch nicht begegnet. 
Die beschriebenen Dimensionssprünge haben mich anfangs verunsichert gemacht, da ich mir nicht sicher war, ob ich es auch wirklich verstehen werde, die Angst war aber vollkommen unbegründet, da sich die Autorin sichtlich Mühe gegeben hat alles so leicht es geht zu erklären. Geholfen hat an dieser Stelle vor allem die Tatsache, dass die Protagonistin selbst auch ziemlich wenig Ahnung von Physik hat, als Leser lernt man sozusagen gemeinsam mit der Protagonistin. Ich muss aber zugeben, dass ich noch immer nicht 100% verstehe wieso Sprünge zwischen den Dimensionen möglich sind, das ist aber auch nicht so wichtig um der Geschichte selbst zu folgen. Ich fand es vor allem verwirrend, dass die Protagonistin selbst nicht den Ort wechselt, sondern nur ihr Bewusstsein. Was passiert mit ihrem Körper in ihrer Welt während sie in einer anderen Dimension ist? Wie kann ihr Körper das überleben? Das sind nur zwei der Fragen welche die Autorin meiner Meinung nach nicht beantwortet hat.

Ob ihre aufgestellte Theorie zu den verschiedenen Dimensionen richtig ist will ich hier nicht beurteilen, einige Denkfehler gibt es bestimmt, aber ein hochbegabter Physiker wird wohl kaum in seiner Freizeit dieses Buch lesen nur um sich danach über die Theorie aufzuregen. Und auch Menschen mit einem Grundwissen in Physik sollten sich, finde ich, wirklich nicht an dieser Sache aufregen, die Autorin hat nie von sich selbst behauptet, dass sie ein Physik Ass ist, wird sie wohl auch nicht. Es handelt sich hier immerhin und einen Roman und keine wissenschaftliche Arbeit ;) 

Schön beschrieben hat die Autorin auch die verschiedenen Dimensionen in welchen die Protagonistin landet, mir kamen die beschriebenen Orte mehr wie Zeitreisen vor als verschiedene Dimensionen, es war auf jeden Fall richtig genial wie viel Mühe sich die Autorin gegeben hat um den Dimensionen das gewisse Etwas zu geben. 
An dieser Stelle sollte wohl auch angemerkt werden, dass eine Liebesgeschichte den Hauptteil des Buches einnimmt, die Rache an ihrem Vater ist zwar auch Teil davon verfliegt aber ziemlich schnell wieder (ich will euch nicht mehr dazu verraten, da ich euch sonst spoilen würde). Also seid vorgewarnt, die Geschichte ist nicht nur voll mit Action, sondern auch mehr als genug Romanze und Liebe. 

Schreibstil 
Der Schreibstil ist sehr angenehm, was für mich eine positive Überraschung war! Ich hätte nicht gedacht, dass der Schreibstil von einem Buch zum anderen so unterschiedlich sein kann, vor allem nicht wenn beide Bücher das gleiche Publikum ansprechen. Vielleicht hat die Autorin mittlerweile mehr Erfahrung, oder vielleicht auch einen besseren Verleger, das weiß ich leider nicht, auf jeden Fall kann man das Buch auch nur aufgrund des Schreibstils weiterempfehlen.

Charaktere
Marguerite, die Protagonistin, war kein herausragender Charakter, niemand der mir wirklich in Erinnerung bleiben wird. Sie war mir weder unsympathisch, noch sonderlich sympathisch. Sie war schlicht und einfach Protagonistin einer interessanten Geschichte.
Paul ist ein weiterer relevanter Charakter für die Geschichte, er war mir von Anfang an sympathisch und ich wollte einfach nicht, dass er der Mörder ist!! Das kann uns die Autorin nicht antun, denn Paul war wirklich die einzige interessante und liebenswürdige Person des Buches. 
Theo der dritte wichtige Hauptcharakter war mir ehrlich gesagt von Anfang an unsympathisch, ich hatte das Gefühl als würde er die ganze Zeit etwas verheimlichen, außerdem ist er viel zu eingenommen von sich selbst und denkt er ist der Coolste ... ähm, nein!? Aber er war ein wirklich guter Kontrast zu Paul.

Cover und Titel
Das Cover war für mich ehrlich gesagt der ausschlaggebende Punkt wieso ich das Buch im Endeffekt gekauft habe, ich weiß ich weiß man sollte ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen, aber es kann ja wohl niemand abstreiten, dass dieses Cover wirklich schön ist. Umso mehr war dann natürlich auch die Freude darüber, dass die Geschichte gut ist ;) 
Der Titel ist meiner Meinung nach auch sehr gut für das Buch gewählt und spiegelt den Inhalt sehr gut wieder. Der Verlag hat was das Aussehen betrifft wirklich gute Entscheidungen getroffen. 

Fazit 
Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen! Ich war positiv überrascht und wirklich froh darüber, dass ich das Buch gekauft habe! Die Sprünge zwischen den Dimensionen wurden ziemlich plausibel erklärt und auch wenn man sie nicht ganz versteht ergibt die Geschichte dennoch einen Sinn. 
Ich hätte wirklich nicht erwartet, dass ich das Buch mögen werde, eine positive Überraschung ist wohl die beste Art um meine (erneute) Leseerfahrung mit Claudia Gray zu beschreiben. 
Für 5 Sterne hat es dann doch leider nicht gereicht, die bekommen nur Bücher die mir wirklich sehr gut gefallen, aber a thousand pieces of you hat die 4 soliden Sterne auf jeden Fall verdient.