Freitag, 1. Januar 2016

[Rezension] The Orphan Queen

Autor: Jodi Meadows
Titel: The orphan queen
Erschienen: 10. März 2015
Kaufen: Amazon
goodreads *klick*
Inhalt:Wilhelmina has a hundred identities.
She is a princess. When the Indigo Kingdom conquered her homeland, Wilhelmina and other orphaned children of nobility were taken to Skyvale, the Indigo Kingdom’s capital. Ten years later, they are the Ospreys, experts at stealth and theft. With them, Wilhelmina means to take back her throne.
She is a spy. Wil and her best friend, Melanie, infiltrate Skyvale Palace to study their foes. They assume the identities of nobles from a wraith-fallen kingdom, but enemies fill the palace, and Melanie’s behavior grows suspicious. With Osprey missions becoming increasingly dangerous and their leader more unstable, Wil can’t trust anyone.
She is a threat. Wraith is the toxic by-product of magic, and for a century using magic has been forbidden. Still the wraith pours across the continent, reshaping the land and animals into fresh horrors. Soon it will reach the Indigo Kingdom. Wilhelmina’s magic might be the key to stopping the wraith, but if the vigilante Black Knife discovers Wil’s magic, she will vanish like all the others.


Meinung:
Das Buch wollte ich schon seit längerem haben ist jedoch bis jetzt nie in meinem Bücherregal gelandet! Zu Weihnachten dieses Jahr habe ich mir einige Bücher von meiner Familie gewünscht, unter anderem auch The orphan queen.

Handlung:
Jeder der Serien wie throne of glass gelesen hat kennt die typischen Handlungen von Romanen dieser Art, auch the orphan queen ist hier keine Ausnahme. Die Charaktere sind die altbekannten, auch die Handlung überrascht nicht.
Das Ende war, vor allem wenn man high Fantasy gerne liest, vorhersehbar hatte jedoch trotzdem einige Überraschungen parat. Auch wenn es mit anderen Büchern des Genres zu vergleichen ist, hat die Autorin dennoch neue Elemente eingebaut. Wie z.B. die wraiths, welche die Folge von Magie und für die Zerstörung verschiedener Reiche verantwortlich sind. Dieser Teil der Geschichte war wirklich interessant zu lesen, da ich nicht wusste in welche Richtung sich der Roman entwickeln wird.
Was mir gefehlt hat ist eine genauere Geschichte des gesamten Königreichs, als Leser erhält man lediglich bröckchenweise Informationen und muss sich viel selbst zusammenreimen, oder bekommt Informationen nur am Rande mit.  
So wäre z.B. das Einschleichen in das Haus der Königsfamilie hätte die Autorin viel mehr ausbauen können, was die Handlung um einiges spannender gemacht hätte, mir persönlich war es zu viel high society, die Protagonistin hat einen Großteil ihrer Zeit am Schloss bei verschiedenen Events verbracht, welche für die Handlung selbst eher irrelevant sind. Es wäre um einiges spannender gewesen, wenn sie nicht von Anfang an für die Person gehalten wird, für die sie sich ausgibt, schlicht und einfach gesagt: mehr Action im Schloss.

Schreibstil:
Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig, mit vielen Beschreibungen, welche für mich teilweise irrelevant waren. Die Autorin hat die Geschichte an manchen Stellen sehr ausgeschmückt was leicht von der tatsächlichen Handlung des Buches ablenken kann.
Jedoch war das Buch wirklich spannend und fesselnd und hat mir ein paar Stunden Schlaf geraubt die ich am nächsten Tag für die Arbeit wirklich hätte brauchen können ;)

Cover:
Das Cover finde ich gut, es passt gut zur Geschichte, und der Hintergrund spiegelt einige im Buch vorkommende Elemente wider.

Charaktere:
Die Protagoniostin, Wilhelmina, gibt sich für verschiedene Personen aus, was die Autorin meiner Meinung nach wirklich gut schreiben konnte. Je nachdem mit wem die Protagonistin redet nimmt sie verschiedene Persönlichkeiten an und drückt sich anders aus. Natürlich ist das nicht extrem ausgeprägt, jedoch fällt es trotzdem beim Lesen auf.
Melanie, die beste Freundin von  Wilhelmina war für mich eine der nervigsten Personen auf die ich je in einem Buch gestoßen bin.
Black Knife war ein sehr gut geschriebener Charakter, bei welchem ich mir nie zu 100% sicher war, wer er eigentlich ist. Ich hatte zwar eine Vorahnung, aber die Unsicherheit der Protagonistin darüber, hat auch mich immer wieder verunsichert.

 
Fazit
Auch wenn die Handlung etwas spannender Gestaltet werden hätte können und obwohl die Geschichte nicht viele neue Aspekte beinhaltet, war es trotzdem ein sehr gutes und vor allem gut geschriebenes Buch.
Fans von Throne of Glass, Graceling und Shadow and Bone werden an diesem Buch viel Freude haben.
Ich hätte mir mehr Infos über die Geschichte des Königreichs erhofft, aber vielleicht gibt es diese ja im zweiten (und zugleich auch letzten) Teil der Reihe.