Montag, 14. Dezember 2015

Rezension - Visionen der Nacht [rant]

Autor: L. J. Smith
Titel: Visionen der Nacht
OT: Dark Visions
Kaufen:
Amazon / CBT Verlag

Inhalt:
Kaitlyn war schon immer anders: Sie ist übernatürlich begabt. Jetzt hat sie das Schicksal mit anderen begabten Jugendlichen zusammengeführt und zum ersten Mal ist sie glücklich. Doch bald muss Kaitlyn eine Wahl treffen zwischen zwei Jungen, so unterschiedlich wie Tag und Nacht ... Am parapsychologischen Institut von Mr Zetes ist die hellseherisch begabte Kaitlyn endlich keine Außenseiterin mehr. Zum ersten Mal findet sie echte Freunde – und verliebt sich gleich in zwei Jungen: in den sanften Rob und den wilden, geheimnisvollen Gabriel. Doch dann machen Kaitlyn und ihre Freunde eine Entdeckung, die sie in höchste Lebensgefahr bringt ...

Meinung:
Ich habe das Buch Jahren schon einmal gelesen und absolut gehasst, dennoch wollte ich der Autorin noch eine Chance geben, vor allem da ich das Buch für 1 Euro bei einem Bazar gefunden habe, wieso also nicht?
Habe ich meine Meinung geändert? Nein, absolut nicht!

L.J. Smith hat viele Bücher geschrieben, die genau das Richtige für mich wären! The Vampire Diaries oder The Secret Circle sind zum Beispiel Fernsehserien, die ich absolut liebe! Ich habe mir dann auch die Bücher dazu gekauft in der Hoffnung, dass sie genauso gut sind wie die Serien. Dem war nicht so! Auch Visionen der Nacht ist eine Reihe, die eigentlich genau meins sein sollte, jedoch auch hier war ich einfach nur enttäuscht!

Dabei fängt die Geschichte wirklich sehr vielversprechend an, die ersten paar Seiten sind wirklich gut geschrieben, jedoch sinkt das Niveau mit jeder Seite!
Die Protagonistin ist ein 0815 Mädchen mit einer besonderen Gabe und einer nicht vorhandenen Persönlichkeit, genau wie jede andere Person der Geschichte. Keiner der Charaktere hat irgendetwas Besonderes an sich, allesamt sind sie so flach geschrieben, dass es fast schon wie Satire wirkt.
Auch die Geschehnisse waren nichts was ich nicht schon aus anderen Romanen der Gattung kenne, daher war das Ende leicht vorherzusehen und enthielt keinerlei Überraschungen.

Es ist jedoch der Schreibstil, der mich am meisten irritiert hat. Smith hat eine unglaublich leichte und kurze Satzstellung, was dazu führt, dass die Flüssigkeit beim Lesen verloren geht.
Ich kann euch leider nicht sagen, ob das Buch im Deutschen besser ist oder nicht, da ich es nur auf Englisch gelesen haben. Ich hoffe es wirklich und wünsche es jedem der vorhat das Buch zu lesen.

Wie schon gesagt gab es keine Überraschungen beim Inhalt selbst, jeder der YA Romane kennt weiß wie die Geschichte enden wird. Es gibt nichts Neues und auch Spannung wird nicht aufgebaut. Nach ca. 5 Stunden war das Buch fertig gelesen und ich fühlte mich leer. Ich hätte in der Zeit auch eine Wand anstarren können und hätte genauso viel Erkenntnis gewonnen wie nach dem Lesen des Buches. Die Handlung wäre an sich wirklich interessant, jedoch geht Smith überhaupt nicht darauf ein, alles wird oberflächlich beschrieben bzw. hat einfach nicht den Anklang den die Autorin sich gewünscht hat.

Wollt ihr wissen wann sich die Protagonistin unsterblich verliebt? Seite 82! SEITE 82! Einen Tag nachdem sie den jungen Mann kennengelernt hat merkt sie, dass sie sich verliebt hat! Alter Schwede man kanns auch übertreiben… Würde ich mich einen Tag nachdem ich jemanden kennenlerne könnte ich schon 10 Alben à la Taylor Swift schreiben.
Der Plan war auch Teil 2 und 3 zu lesen, da meine Version alle beinhaltet, ich habe es jedoch einfach nicht geschafft weiterzulesen, ich habe mir sowohl weinen als auch lachen verkneifen müssen! Also blieb es nur beim ersten Teil und das ist (für mich) auch gut so.

Fazit: Es tut mir wirklich leid, falls euch das Buch gefallen hat, es vielleicht sogar euer Lieblingsbuch ist, aber es gibt einfach nichts daran das ich auch nur annähernd gut finde! Wie gesagt die Grundidee ist wirklich gut aber Smith kann, meiner Meinung nach, einfach nicht gut schreiben, teilweise hat es den Anschein als wäre sie selbst nicht mehr in der Stimmung gewesen die Geschichte zu schreiben oder/und auszubauen!


1 von 5 Sternen