Montag, 28. Dezember 2015

[Rezension] Dämonentochter verbotener Kuss - Jennifer L. Armentrout

Autor: Jennifer L. Armentrout
Titel: Dämonentochter - verbotener Kuss
OT: Half blood
Erschienen: 10. März 2014 
Kaufen: Randomhouse / Amazon
Inhalt: Alex‘ Mutter wurde von Dämonen verwandelt und macht nun Jagd auf Menschen. Einzig Alex kann sie aufhalten. Doch sie ist noch keine voll ausgebildete Dämonenjägerin. Als Alex‘ Mutter einen Freund ihrer Tochter entführt, bleibt Alex keine Wahl. Sie zieht in einen Kampf auf Leben und Tod, und stellt sich allein ihrer größten Angst ...
Meinung: 
Ich habe es schon oft genug gesagt: Jennifer L. Armentrout gehört zu meinen Lieblingsautoren, ich denke, dass es ziemlich bald offensichtlich wird, wieso ich all ihre Bücher so liebe! 

Handlung:
Die Handlung ist an sich nicht Besonders oder Neues
, aber dennoch konnte ich das Buch einfach nicht weglegen! Ich denke, dass dies vor allem daran liegt, dass Armentrout es schafft jede Geschichte durch ihren Schreibstil spannend zu gestalten. Es gibt einige Plot Twists die ich nicht erwartet habe und auch das Ende ist meiner Meinung nach nicht vorhersehbar.
 
Ich LIEBE griechische Mythologie, das soll natürlich nicht heißen, dass ich euch einen Stammbaum aufmalen könnte, aber es ist immer wieder witzig zu sehen wie Autoren das Thema der Götter auffassen und neubearbeiten. Das war auch hier der Fall, denn anders als bei vielen Teenie Romanen dreht sich hier nicht alles um Werwölfe oder Vampire, sondern um griechische Götter und deren Nachkommen.
Wer also wie ich schon langsam die Nase voll von mystischen Kreaturen in ihren tausenden verschiedenen Versionen hat und sich stattdessen lieber mal der griechischen Mythologie widmen will ist hier an der richtigen Stelle.

Schreibstil:
Wer schon einmal eines von Armentrouts Büchern in der Hand hatte weiß, dass sie einen sehr angenehmen Schreibstil hat, man fliegt praktisch durch das Buch will aber gleichzeitig nicht, dass es endet. 
Das Buch wird in der ersten Person erzählt, wie all ihre Bücher wenn mich richtig erinnere. Die Autorin hat eine unglaublich lustige Art zu schreiben, sodass ich mehr als nur einmal laut auflachen musste, viele Stellen des Buches musste ich mehrmals lesen um sie wirklich zu wertschätzen! Jede Person im Buch hat eine eigene Art zu sprechen, was mich persönlich immer besonders anspricht, da es dadurch nicht zu monotonen Dialogeen zwischen Personen kommt.

Cover: 
Die Buchgestaltung gefällt mir überhaupt nicht, weder die englische noch die deutsche Version, das ist aber leider bei ihren Büchern normal, lediglich Scorched hat ein Cover, dass für mich gut aussieht Armentrout ist ziemlich bekannt könnte meiner Meinung nach jedoch viel mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn ihre Cover ansprechender gestalten werden würden.

Charaktere: 
Alex ist eine sarkastische und geistreiche Protagonistin die man genauso oft küssen wie ohrfeigen möchte! Sie kann manchmal sehr kindisch und arrogant wirken, was keine allzu gute Mischung ist! Aus Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass sich das in den nächsten Bänden legen wird.
Aiden ist wohl der Traum eines jeden Mädchens, mein Fall ist er aber leider nicht. Ich kann nicht mal genau sagen wieso, ich fand ihn zwar gut und er passt perfekt zu Alex, aber irgendwie wirkt er teilweise sehr langweilig. 
Seth ist mit Abstand mein Lieblingscharakter! Ich habe alle Bücher schon einmal gelesen und weiß daher, dass er im Laufe der Reihe ein überaus komplexer Charakter wird mit tausend Ecken und Kanten! Ich war überglücklich als ich erfahren habe, dass Seth seine eigene Reihe bekommt. (The Return ist der erste Band, das Cover ist Mal wieder zum schmeißen.)

Erwähnenswertes: Die Geschichte wird jedem Fan von Vampire Academy bekannt sein und auch leider muss ich zugeben, dass der Inhalt der beiden Bücher fast identisch ist. Ich muss aber sagen, dass es mir anfangs gar nicht aufgefallen ist, erst als ich das Buch auf goodreads genauer angeschaut hab sind mir einige schlechte Bewertungen, aus diesem Grund, aufgefallen.

Fazit:
Ja, es stimmt, dass die Geschichte sehr stark an Vampire Academy erinnert, aber ich finde,  dass Armentrout im Endeffekt dennoch ein sehr gutes Buch geschrieben hat, dass nur bedingt an die Reihe von Mead erinnert! Die 0815 Charaktere, welche die Mehrheit der Gemeinsamkeiten bilden,  können mittlerweile in jedem Roman gefunden werden. Vielleicht sehe ich es auch nur deshalbt nicht so schlimm weil ich Vampire Academy grauenhaft fand und alles was Armentrout schreibt vergöttere! Wie dem auch sei...
Es kann nicht bestritten werden,  dass Armentrout einen sehr angenehmen Schreibtsil hat welcher,  gepaart mit sarkastischen und witzigen Charakteren und einer actionreichen Handlung,  pure Unterhaltung garantiert! 
Ich empfehle jedem zumindest einen ihrer vielen Romane gelesen zu haben.