Montag, 2. November 2015

Rezension - Dark Wonderland - Herzkönigin



Autor: A.G. Howard
Titel: Dark Wonderland - Herzkönigin
OT: Dark Wonderland
Genre: YA Fantasy 
Kaufen: Amazon

Inhalt:Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?

Meinung:
Dieses Buch war alles was ich mir erhofft hatte und noch viel mehr! Alice im Wunderland ist eine Geschichte die mir schon als Kind sehr gut gefallen hat und auch der Disneyfilm zählt zu meinen Lieblingen! Nicht umsonst waren meine Halloween Kostüme der letzten 3 Jahre von Carrolls Geschichte inspiriert!

Wer das Original mit diesem Buch vergleicht wird schnell erkennen, dass Howard sich mehr als nur einmal mit Carrolls Werkt beschäftigt und Wert auf viele Gemeinsamkeiten gelegt hat! Das Original wird von einem heiteren und witzigen Kinderbuch zu einer unheimlichen, teilweise grotesken Geschichte umgeformt! Es ist ein Wunderland für Erwachsene mit komplexen Handlungssträngen und Figuren denen ich nicht im echten Leben begegnen möchte! Das Wunderland selbst wird als ein schaurig schöner Ort beschrieben wie ich ihn mir schon immer vorgestellt habe! Unheimliche gestalten, unglaubliche Abenteuer und eine Prise Wahn! Perfekt!

Alice ist eine Protagonistin die mir persönlich gut gefallen hat, ich hoffe, dass sie in den nächsten Teilen eigenständiger wird und sich weniger auf andere verlässt. Sie muss lernen auf ihre Instinkte zu hören und mehr Wert auf ihre Vorstellungen zu legen, sie verlässt sich sehr viel auf andere und scheint aus den darauffolgenden Situationen nicht zu lernen!

Jeb, einer der männlichen Protagonisten, wird von vielen Lesern mehr als nur gehasst! Ich kann diese Meinung zwar zu einem gewissen Grad verstehen, teile sie aber nicht! Es stimmt schon, dass die Geschichte auch ohne ihn einen guten Lauf gehabt hätte, ich kann aber nachvollziehen, dass Howard ihn eingebaut hat! Ich denke, ein Gefährte der wunderlichen Art ;) hätte besser in die 
Geschichte gepasst, aber unglücklich bin ich mit Howards Entscheidung nicht. 
  
Jeb ist das perfekte Gegenstück zu dem anderen Protagonisten, Morpheus! Er ist ein Charakter den ich sowohl liebe als auch hasse! Das einzig Positive an ihm ist, dass er ein hervorragend gut geschriebener Charakter ist! Er ist unglaublich komplex, hat viele Ecken und Kanten findet aber dennoch am Schluss den richtigen Weg.

Und auch alle altbekannten Charaktere wie der Hutmacher, das weiße Kaninchen und sogar die Spielkarten werden hier wunderbar in die Geschichte eingebaut! 
Der Schreibstil ist sehr angenehm und grenzt teilweise an Poesie! Howard hat eine Art zu Schreiben von der viele andere Autoren nur träumen können! 

Das Cover gefällt mir unerwarteter Weise wirklich sehr gut! Leider gibt es viele Bücher mit Gesichtern/Personen auf den Covern, oftmals geht das gewaltig in die Hose... hier finde ich es einfach wunderschön, das Spiel mit den Farben und auch das Mädchen selbst finde ich sehr passend für das Buch! 

Fazit 
Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen! Ich könnte stundenlang darüber schwärmen habe aber versucht mich auf die wichtigsten Aspekte zu beschränken!
Ich muss euch aber warnen, teilweise gibt es sehr graphische und grausige Beschreibungen von Gestalten und Ereignisse... seid gewarnt! 

5 von 5 Sternen