Samstag, 3. Oktober 2015

Rezension - A court of thorns and roses

Autor: Sarah J. Maas
Titel: A court of thorns and roses
Genre: YA Fantasy 
Kaufen: Amazon

Inhalt:
When nineteen-year-old huntress Feyre kills a wolf in the woods, a beast-like creature arrives to demand retribution for it. Dragged to a treacherous magical land she only knows about from legends, Feyre discovers that her captor is not an animal, but Tamlin—one of the lethal, immortal faeries who once ruled their world.

As she dwells on his estate, her feelings for Tamlin transform from icy hostility into a fiery passion that burns through every lie and warning she's been told about the beautiful, dangerous world of the Fae. But an ancient, wicked shadow grows over the faerie lands, and Feyre must find a way to stop it... or doom Tamlin—and his world—forever.


Sarah J. Maas zählt seitdem ich das erste Mal Throne of Glass gelesen hab. Sie hat einen wirklich angenehmen Schreibstil und unglaublich liebenswürdige Charaktere gepaart mit raffinierten plot twists!Das gilt auch für a court of thorns and roses!

Meinung:
Feyre ist 19 Jahre jung und kümmert sich seit dem Tod ihrer Mutter um ihre Familie. Sie geht jagen, bereitet das Essen zu und versucht sich selbst ihre zwei Schwestern und auch ihren Vater am Leben zu erhalten. 

Bei einem dieser Jagdausflüge erschießt sie einen Wolf um ihre Familie von dessen Fleisch und Fell während den kalten Wintermonaten über die Runden zu bringen. Was sie jedoch nicht wusste ist, dass es sich bei dem Wolf um eine Fee handelt und nun ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt wird, denn kurze Zeit später stürmt eine Bestie ins Haus um Rache an seinem Freund (dem Wolf) zu verüben. Das führt dazu, dass Tamlin (besagte Bestie) Feyre bis an ihr Lebensende in der Welt der Feen bleiben muss. Sie bereitet sich auf das Schlimmste vor lernt aber sehr bald, dass nicht alles so ist wie es scheint. 
Feyre hat mir als Protagonistin wirklich gut gefallen. Sie ist eine selbstständige junge Frau die durch familiäre Probleme leider sehr schnell erwachsen werden musste. Sie muss für ihre Familie sorgen und steckt dabei ihre eigenen Bedürfnisse zurück.

Tamlin ist ein gutes Gegenstück zu unserer Protagonistin, und rundet die Geschichte als das Biest ab. Anfangs ist es witzig zu lesen wie tollpatschig er sich in Gesprächen mit Feyre anstellt. Er hat natürlich seine Makel und wird in keinster Weise als Perfekt beschrieben, jedoch scheint Feyre nach einiger Zeit seine Fehler nicht mehr zu sehen. Nachdem der Schock überwunden war und Feyre einsieht, dass die Welt gar nicht so Schwarz und Weiß ist wie angenommen, scheint Tamlin den Status einer perfekten Person anzunehmen. Dem ist natürlich nicht so, dennoch erscheint Tamlin, vor allem für Feyre, wie ein Ritter in weißer Rüstung zu sein. Sie fixiert ihr Leben zwar nicht auf ihn, aber vor allem am Ende des Buches nehmen ihre Gefühle für Tamlin den wichtigsten Stellenwert der Geschichte ein. Feyre ist zwar noch immer eine bad ass Protagonistin, ihre Handlungen haben jedoch einen neuen Grund gefunden.

Ich habe zwar nie das original Märchen von die Schöne und das Biest gelesen (nur die Kinderversion) musste aber bei manchen Szenen an die Disney Version denken. Der verfluchter Protagonist, ein gesamter Haushalt der sein wahres Gesicht nicht zeigen kann und eine Art Geschenk an die Protagonistin mit dem sie ihre Leidenschaft wieder ausleben kann sind nur zwei der vielen Parallelen die ich finden konnte. (Auch wenn Tamlin Feyre keine Bibliothek schenkt, so wie es im Disney Klassiker der Fall ist) 
Wer sich ausführlich mit den Parallelen beschäftigen will hat hier eine wahre Schatzkiste gefunden. 

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, meiner Meinung nach ist es unglaublich genial gestaltet! Ziemlich knapp am Ende kann auch eine Parallele zwischen dem Cover und der Geschichte selbst hergestellt werden! Ich bin schon gespannt wie das nächste Cover gestaltet sein wird. Bei der Throne of Glass Reihe passen alle Bücher zusammen, ich hoffe, dass dem auch hier so sein wird. 

Fazit:
Ich glaube es ist keine große Überraschung, dass mir A court of Thorns and Roses wirklich gut gefallen hat. Innerhalb von ein paar Stunden war es fertig gelesen und ich kann es gar nicht erwarten auch den nächsten Teil endlich in den Händen zu halten.
Wer ein Buch sucht, das ein sehr bekanntes Märchen erneut ausarbeitet, aber dennoch viele neue Aspekte beinhaltet hat hierbei den Jackpot geknackt! Maas hat es geschafft, dass das Buch nicht wie eine 0815 Kopie des originalen Märchens wirkt. Stattdessen haben wir es hier mit einer fantasiereichen Geschichte zu tun die man einfach lieben muss.

5 von 5 Sternen